Sehen und gesehen

10. Dezember 2007

Peter Spuhler glänzte als Referent der VWG im Casino Bern

Abgelegt unter: Society — Silvia Pfenniger @ 16:39

Peter Spuhler: Unternehmer aus und mit Leidenschaft

Text und Bilder: Silvia Pfenniger

Unternehmer und Politiker Peter Spuhler, Stadler Rail, Nationalrat und UBS-VR Unternehmer und Politiker Peter Spuhler, Stadler Rail, Nationalrat und UBS-VR.

Peter Spuhler faszinierte mit seinem Referat über sein erfolgreiches Unternehmen Stadler Rail.

Peter Spuhler steckte mit seiner Leidenschaft für Züge an. Peter Spuhler steckte mit seiner Leidenschaft für Züge an.

«Ein guter Unternehmer braucht drei Eigenschaften: Mut, Nervenstärke und Gelassenheit», zitierte Spuhler den Nestlé-Ehrenpräsident Helmut Maucher und ergänzte im O-Ton Spuhler: «. . .und Leidenschaft! Mit der Leidenschaft steckt der Unternehmer auch seine Kunden an.»

. . . Erfolgsfaktoren. Spuhlers Erfolgsfaktoren:

  • Vertrauen schaffen
  • Kontinuität in Führungsstruktur
  • Komplexität nicht durch komplexe Strukturen und Prozesse bekämpfen: «Keep it simple and stupid.“
  • Flache Hierarchie
  • Schnelle Entscheidungswege und klare Kompetenzen
  • Beteiligung der Mitarbeiter am Geschäftserfolg
  • Fehlerkultur: man darf Fehler machen

Peter Spuhler zu seinen . . . Peter Spuhler zu seinen Erfolgsfaktoren.

Im Zusammenhang mit Fehlerkultur («selbstverständlich nicht zweimal den gleichen Fehler!») offenbarte Spuhler auch seine Vorliebe für Speed. «If everything is under control, you are just not driving fast enough», zitierte er Stirling Moss.

Unternehmerin Daniela Spuhler mit Ehemann Unternehmerin Daniela Spuhler mit Ehemann

Als Familien AG veröffentlicht die Stadler Rail Group keinen Geschäftsbericht. Sie beschäftigt an den insgesamt sieben Standorten in der Schweiz, Deutschland, Ungarn und Polen rund 2350 Mitarbeitende. Für 2007 wird mit einem konsolidierten Umsatz von ca. 1’050 Mio. CHF bei einem erwarteten Bestellungseingang von ca. 800 Mio. CHF gerechnet. In den letzten Jahren konnten Mitarbeiteranzahl, Bestellungseingang und Umsatz kontinuierlich gesteigert werden. Die Schweizer Stadler Rail Group fokussiert sich auf die Marktsegmente Regional- und Vorortsverkehr, leichter S-Bahnverkehr sowie Strassenbahnen und will weiterhin weltweit Nummer eins im Zahnradbahn-Fahrzeugmarkt bleiben. Die bekanntesten Modelle des Stadler-Sortiments sind die Niederflur-Gelenktriebwagen GTW, der Regio-Shuttle RS1 sowie der FLIRT. Trotz der engen Beziehung, die Spuhler mit seinen Zügen verbindet: FLIRT hat nichts mit flirten zu tun, sondern steht für «Flinker Leichter Innovativer Regional Triebzug».

Hans-Ulrich Aebi, Ehrenpräsident VWG Bern, sass als erster im noch leeren Saal Hans-Ulrich Aebi, Ehrenpräsident VWG Bern, sass als erster im noch leeren Saal.

Ergänzung zu Alstom, Bombardier und Siemens

Die Stadler Rail will sich als Ergänzung zu den weltweit grossen Schienenfahrzeug-Konzernen wie Alstom, Bombardier und Siemens positioniert sehen. «Unsere Unabhängigkeit ist für uns ein wichtiger strategischer Grundwert», betonte Spuhler. «In den letzten Jahren haben wir durch den gezielten Aufbau im Bereich Elektro-Engineering und Drehgestellbau die letzten Lücken geschlossen und sind heute in der Lage, komplette Fahrzeugkonzepte am Markt anzubieten. Im Gegensatz zu den Grosskonzernen verfolgen wir keine Plattformstrategien mit klar definierten Produkten in klar definierten Marktsegmenten. Vielmehr bieten wir mit modularen Konzepten den Bahngesellschaften kundenspezifische Lösungen an, die auf deren Bedürfnisse zugeschnitten sind.»

Schmeller-Preis 2007

Zum Auftakt der Jahresversammlung der Volkswirtschaftlichen Gesellschaft des Kantons Bern (VWG) verlieh Professor Norbert Thom, Vizepräsident VWG und Direktor des Instituts für Organisation und Personal der Universität Bern den Schmeller-Preis 2007 an Anelia Pescio für Betriebswirtschaftslehre und an Damaris Aeppli für Volkswirtschaftslehre.

Gewinnerinnen des Schmeller-Preis 2007: Anelia Pescio (für Betriebswirtschaftslehre) und an Damaris Aeppli (für Volkswirtschaftslehre). Gewinnerinnen des Schmeller-Preis 2007: Anelia Pescio (für Betriebswirtschaftslehre) und an Damaris Aeppli (für Volkswirtschaftslehre).

Die Zuhörer (Frauen waren in verschwindender Minderheit) spendeten grossen Applaus.

Hans-Ueli Müller, Präsident der Volkswirtschaftlichen Gesellschaft Bern (VWG), mit seiner Tochter Michèle Müller, Schauspielerin Hans-Ueli Müller, Präsident der Volkswirtschaftlichen Gesellschaft Bern (VWG), mit seiner Tochter Michèle Müller, Schauspielerin.

Spuhler konzentrierte sich voll auf seine erfolgreichen Züge und sprach weder von Bundesrat Blocher noch von der Subprime-Krise der UBS. Doch am Schluss der Rede forderte ein verärgerter UBS-Aktionär den UBS-Verwaltungsrat Spuhler heraus. Die Frage, ob denn der UBS-Verwaltungsrat seine Verantwortung überhaupt wahrnehme, veranlasste Spuhler doch noch ein paar Worte zur Krise der Grossbank zu sagen. «Das, was die Bank in den USA gemacht hat, hätte nicht passieren dürfen», sagte er. Er verstehe, dass man sich diese Frage stelle. Der UBS-Verwaltungsrat wolle nun das verlorene Vertrauen wieder zurückgewinnen. Doch leider wisse auch er momentan noch nicht, wo die Reise genau hingehe.

Nach dem Referat dislozierten die VWG-Mitglieder zum Nachtessen im Bellevue-Palace, das von der UBS gesponsert wurde.

Urs Berger,  CEO Mobiliar und Willi Michel, VR-Präsident Ypsomed Urs Berger, CEO Mobiliar, und Willi Michel, VR-Präsident Ypsomed.

Peter Waser, Gsponer & Partner; Erhard Benninger, Buchstaben AG Peter Waser, Gsponer & Partner; Erhard Benninger, Buchstaben AG.

Hans-Ulrich Müller, CS sowie Präsident VWG Bern und Jakob Gilgen, Gilgen Logistics Hans-Ulrich Müller, CS sowie Präsident VWG Bern, und Jakob Gilgen, Gilgen Logistics.

René Nydegger, ehem. CS-Director, Peter Bühler, ehem. Leiter Entrepreneur Markets Ernst & Young. René Nydegger, ehem. CS-Director, Peter Bühler, ehem. Leiter Entrepreneur Markets Ernst & Young.

Michèle Müller, Schauspielerin und René Nydegger, ehem. CS-Director Michèle Müller, Schauspielerin und René Nydegger, ehem. CS-Director.

Rechtsanwältin Elisabeth Zölch, ehemalige Regierungsrätin posiert mit Peter Spuhler Rechtsanwältin Elisabeth Zölch, ehemalige Regierungsrätin posiert mit Peter Spuhler

Alte Bekannte: Peter Spuhler und Georg Krneta, u.a. ehemaliger SCB-Präsident Alte Bekannte: Peter Spuhler und Georg Krneta, u.a. ehemaliger SCB-Präsident

Elisabeth Zölch und Johann N. Schneider-Ammann, Nationalrat und Unternehmer Elisabeth Zölch und Johann N. Schneider-Ammann, Nationalrat und Unternehmer

Keine Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack-URL

Einen Kommentar hinterlassen

Powered by WordPress ( WordPress Deutschland )